Dienstag, 26. August 2014

tarte tatin



dieser französische apfelkuchen schwirrt schon länger in meinem kopf - als nun beim blogevent von #tastesheriff  #ichbacksmir im august das thema "tarte" ist war klar, dass ich mich an die tarte tatin wage. ihr benötigt dazu nicht viel, nur:

zutaten:
200 g mehl
50 g zucker
100 g kalte butter
1 prise salz
2-3 el kaltes wasser
mehl für die arbeitsfläche

4-5 äpfel

150 g zucker
75 g butter

zuerst den mürbteig zubereiten: mehl, zucker, fein und klein geschnittener butter und salz mit den fingern zu streuseln verarbeiten. 2-3 el wasser zugeben und rasch zu einem glatten teig verkneten. in folie wickeln und 30 min. in den kühlschrank.

dann die äpfel am besten schälen (ich habs mit schale gemacht - ist aber dann beim essen nicht so toll) vierteln oder achteln - wie man mag und in eine auflaufform stapeln - wie am bild:


jetzt kann das backrohr auf 200° vorgeheizt werden.

den zucker in einen topf geben und bei kleiner bis mittlerer hitze schmelzen lassen. wenn dieser flüssig ist und schön hellbraun ist die 75 g butter zu dem karamell geben - bis sie geschmolzen ist und dann über die äpfel in die form gießen. ich habe den topf dann etwas auskühlen lassen, wasser eingefüllt und nochmal auf den herd gestellt und aufkochen lassen - dann war der topf auch gleich wieder sauber.



mürbteig aus dem kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten arbeitsfläche in größe der auflaufform ausrollen und über die äpfel legen - wer eine etwas tiefere form hat - schadet bestimmt nicht...

dann gehts für ca. 40 min. ab ins rohr (bis der teig hellbraun und knusprig ist).

aus dem rohr genommen, lässt ihr die auflaufform ca. 10 min. ruhen, damit sich das karamell etwas festigen kann, und euch die ganze sauce beim stürzen nicht daneben läuft (ich habe natürlich wieder mal nicht gewartet und kann euch sagen dass das eine große sauerei gibt *g*). dann legt ihr gewünschte servierplatte auf die auflaufform und stürzt den kuchen mit einem schnellen schwung raus.

am besten schmeckt der kuchen lauwarm überzuckert mit staubzucker und/oder mit einem klecks creme fraiche oder schlagobers. für ganze süße schleckermäuler darfs auch eine kugel vanilleeis sein.

gutes gelingen!









Mittwoch, 20. August 2014

nuss-bananen-schoko-cupcakes

da ich gerade schwer in backlaune bin, gibt es heute schon wieder ein neues rezept - dieses mal so richtig megaleckere schokoladige cupcakes - durch die pariser creme als topping ist es evtl. ein klein bisschen aufwendiger als sonst, weil man am besten schon am vortag dran denkt - aber es zahlt sich aus. besonders lecker finde ich die versteckten bananen im teig...


das rezept reicht für 12 (große) oder bis zu 18 kleinere cupcakes...

also am vorabend am besten die pariser creme machen:

350 ml schlagobers
500 g kochschokolade fein gehackt (oder sonstige schokoladenreste)
1 el honig
1 el butter

schokolade am besten mit einem großen kochmesser fein hacken, schlagobers am herd erwärmen - kurz aufkochen lassen und auf die gehackte schokolade mit honig und butter gießen - etwas warten und mit einem löffel glatt rühren - wenn es eine schöne flüssige masse ist püriere ich die masse noch mit einem pürierstab durch...
nun in einen kühlen raum stellen oder in den kühlschrank.  die masse muss vor dem aufdressieren aufgeschlagen werden - habt ihr sie im kühlschrank mind. 1-2 h vorher raus nehmen - im notfall für ca. 20 sek. in die mikrowelle. wenn ihr sie in einem kühlen raum habt evtl. 1 h vorher noch in den kühlschrank... aber das zeigt sich...

für den leckeren teig benötigt ihr:

2 eier
120 g staubzucker
60 g haselnüsse gerieben (oder welche nüsse ihr sonst mögt)
2 sehr reife bananen püriert
120 g zucker
1 pkg. vanillezucker
140 ml schlabobers
70 ml öl
170 g mehl
1 tl backpulver

backrohr auf 180 ° vorheizen und muffinform mit papierförmchen auslegen. eier trennen - das eiklar mit dem staubzucker zu schnee schlagen. in einer anderen schüssel mixt ihr eidotter mit den pürierten bananen, dem zucker, dem vanillezucker und dem schlagobers kurz, dann gebt ihr das öl dazu und mixt auch nur kurz weiter. mehl mit nüssen und backpulver vorsichtig unterrühren und zum schluss den eischnee am besten per hand unterheben. masse in die förmchen füllen (da die masse sehr flüssig ist könnt ihr sie mit einem schnabelmessbecher gut eingießen) und im backrohr ca. 25 min. backen.

auskühlen lassen und dann die pariser creme aufdressieren. ich habe die cupcakes noch mit einem zuckerblümchen dekoriert - fertig...

gutes gelingen!


die tolle etageré kommt von maggie's etagerés...





Dienstag, 19. August 2014

zwetschken-clafoutis

vierfach-super! erstens hat mir mein bruder diese tollen mini-auflaufformen geliehen (ich will mir nicht schon wieder was kaufen - meine küche platzt aus allen nähten) - 2. entdeckte ich ein supertolles einfaches clafoutis rezept bei kochen mit diana und 3. gibt es einen blogevent mit dem thema picknick von meine küchenschlacht und 4. hab ich zwetschken geschenkt bekommen. schön wenn alles so supertoll zusammenpasst - und clafoutis [gesprochen: klafuti] möchte ich schon lange mal ausprobieren.



zutaten:
150 g zwetschken
125 g sauerrahm
60 g rohrzucker
2 eier
1 tl vanillezucker

backrohr auf 180 ° vorheizen und förmchen mit butter ausfetten.
eier mit zucker und vanillezucker schaumig rühren, sauerrahm dazugeben und weiter rühren bis eine schöne masse entsteht. den teig in die gefetteten formen bis zur hälfte füllen - mit halbierten zwetschken belegen und dann die form auffüllen. ca. 20 min. backen - garnieren und lauwarm oder kalt servieren.

(die clafoutis könnt ihr ebenso mit kirschen/beeren/etc. machen)
die menge reicht für abgebildete mini formen - für eine kleine tarte-form würde ich die menge verdoppeln.

gutes gelingen!









Dienstag, 12. August 2014

kirsch-blechkuchen



für das blogevent von Chrissitally's Cupcakefactory habe ich mir einen fruchtigen fluffigen lockeren leichten sommer kuchen einfallen lassen. der kuchen wird super hoch, supersaftig und lecker ;)


 
ich weiß - kirschen sind zwar schon etwas außerhalb der saison, aber wer fleissig war mit pflücken hat bestimmt noch was im gefrierfach – und dort sollten sie ja eh nicht zu lange bleiben – also hier ein simpler kirsch-blech-kuchen:
 


 
zutaten:

1 kg kirschen, frisch oder eingefroren (oder 2 gläser weichseln = sauerkirschen)
200 g butter
170 g zucker
1 pkg. vanillezucker
1 prise salz
5 eier
300 g sauerrahm (=schmand)
400 g mehl
1 pkg. backpulver
1 zitrone, die abgeriebene schale davon


zubereitung:

kirschen entkernen und halbieren bzw. die sauerkirschen aus dem glas abtropfen lassen.
die eier mit zucker/vanillezucker schaumig schlagen. butter, salz, sauerrahm und die abgeriebene Zitronenschale dazugeben und gut verrühren. mehl am besten sieben und mit dem Backpulver unterheben. den teig auf einem gefetteten backblech gleichmäßig verstreichen. kirschen darauf verteilen, evtl. leicht dabei andrücken.
im vorgeheizten backrohr bei 180°C ca. 45 minuten backen. zum servieren mit staubzucker bestreuen – fertig.

gutes gelingen!





Sonntag, 10. August 2014

tortendekor-kurs bei cupcakes-wien


vor 2 jahren schon bekam ich von meinen freundinnen (danke ihr lieben!) einen gutschein für einen tortendekor-kurs bei cupcakes-wien. eeeendlich hab ich es geschafft einen termin zu ergattern und gleichzeitig eine schlafgelegenheit in wien (danke anna!). bis jetzt waren fondant und ich ja feinde - immer wieder gabs risse in den torten usw. aber ich glaube nach diesem kurs hab ich den dreh raus. wir bekamen tolle tipps und tricks. mit meiner torte war ich schlussendlich auch ganz zufrieden - die masche war nicht besonders aber ich musste ja was rauf machen - am hübschesten hätt ich sie nur mit randverzierung gefunden - weniger ist oft mehr - aber wenn schon zeit und material da ist probiert man eben....

lg von juxi




video

Musik: Christina Aquilera - Candyman (Youtube)