Donnerstag, 29. November 2018

Rumkipferl

Eine Leserin wünschte sich von mir ein Keksrezept vom Blech, wo man schnell viel hat. Hier ist es: die Rumkipferl nach dem Rezept meiner Mama. Bei uns ein Klassiker - seit ich denken kann gibt es die in der Weihnachtszeit. Bei vielen meiner Freunde allerdings unbekannt - darum muss ich das Rezept unbedingt mit euch teilen.

Kommendes Wochenende steht schon der 1. Advent an - ich freu mich eigentlich das ganze Jahr auf diese Zeit und hoffe dass ich die Zeit wie gewünscht genießen kann und mich nicht von der Hektik anstecken lasse.



Zutaten:
100 g Butter zimmerwarm
120 g Zucker
4 Eier getrennt
4 Reihen Kochschokolade flüssig
120 g Mehl

Glasur:
250 g Staubzucker
60 ml Rum
Saft einer halben Zitrone

Zubereitung:
Zuerst das Backrohr auf 180° vorheizen. Für den Teig werden Butter und Zucker schaumig gerührt, die Eidotter einzeln untergerührt, dann die weiche Schokolade einrühren und zum Schluss Mehl mit Eischnee unterheben. Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen und bei 180° für 10-15 min. backen.
Für die Glasur Staubzucker mit Rum und Zitronensaft verrühren bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind und noch warm auf den Teig streichen und Kipferl ausstechen (ich mache das mit einem runden Ausstecher - so hab ich kaum Reste. Ein Bild davon ganz unten im Beitrag).






Mittwoch, 21. November 2018

Rawuzeln

Ein blöder Name für so eine so leckere Nascherei. Aber bei uns gehören die im Advent fix dazu. Sagen tun wir: Rawuza aber laut www ist Rawuzeln wohl der "richtigere" Name für diese Kokoswürfel. Im Rezept lasse ich euch die Wahl ob ihr die Tunke mit Rum oder ohne Alkohol macht. Weil bei mir ein Kind mitnascht habe ich auf den Rum verzichtet - es schmeckt dennoch toll. Ach ja und wer für den 2. Teil der Zubereitung - also Tunken und Wälzen einen Helfer bekommen kann - unbedingt annehmen, denn das ist doch ganz schön viel Arbeit und zu 2. ist man viel schneller und macht meistens mehr Spaß! :D

Jetzt aber zum Rezept, nachdem schon einige danach gefragt haben:



Zutaten für etwa 2 Blech voll:
Teig:
3 Eier
200 g Zucker
120 g Butter zerlassen
250 ml Milch
50 g Kakao
300 g Mehl
1 Pkg. Backpulver

Tunkmasse:
250 g Margarine oder Butter
5 Rippen Kochschokolade
100 g Staubzucker
6 EL Milch
125 ml Rum oder anti: 125 ml Schlagobers oder Milch

zum Wälzen:
400 g Kokosette

Zubereitung:
Für den Teig ein Backblech mit Backpapier vorbereiten und das Backrohr auf 180° vorheizen. Nun die Eier mit dem Zucker schaumig rühren, Butter und Milch unterrühren und zum Schluss Kakao, Mehl und Backpulver unterheben. Die Masse auf das Blech streichen und ca. 10 min. bei 180° backen. Danach aus dem Rohr nehmen und komplett auskühlen lassen (am besten über Nacht).
Ausgekühlt wird der Kuchen dann in kleine Ecke geschnitten - so groß wie man seine Rawuzeln zum Schluss gerne haben möchte. Über einem Wasserbad lässt man Butter, Schokolade, Staubzucker, Milch und Rum oder Schlagobers schmelzen - verrührt es gut und tunkt dann die Kuchenstücke darin und wälzt sie anschließend in Kokosette. Anschließend kühl stellen.
Gutes Gelingen!





Deko (Tischläufer und Led-Kugelgirlande) zur Verfügung gestellt von Tchibo.

Sonntag, 18. November 2018

Cornflakeskekse

Die Weihnachtsstimmung hat mich - es laufen Weihnachtslieder, das Haus ist dekoriert und ja: die erste Sorte Kekse ist bereits aufgefuttert :D Ich muss also für Nachschub sorgen. Das habe ich mit den wohl einfachsten Keksen, aber nicht weniger beliebten gemacht: Cornflakeskekse.
Empfehlenswert ist es Pralinenförmchen zu besorgen und da hinein zu portionieren, dann hat man keine Schokohände nach dem Essen.

Die nächste Sorte ist auch bereits im Entstehen - ich freu mich euch heuer mit vielen leckeren Keksrezepten versorgen zu können. Ach ja: es sind schon einige Sorten am Blog - wählt dazu beim Menü "Startseite" die Seite "Rezepte A-Z" und schaut bei K wie Kekse.


Zutaten für etwa 3 Blech voll:
250 g Schokolade (ich verwendete Manner Kochschokolade)
50 g Ceres
200 g Cornflakes

Zubereitung:
Cornflakes in eine große Schüssel geben. Schokolade mit Ceres am Wasserbad schmelzen. Schokolade über die Cornflakes leeren und mit 2 Löffel gut verrühren, sodass die Schokolade überall ist. Dann mit 1 oder 2 Löffel (so wie es dir leichter fällt) kleine Häufchen entweder in Pralinenförmchen oder auf Back- oder Butterpapier setzen. Kühl stellen und dann genießen.
Gutes Gelingen!







Tischläufer und Led-Kugelgirlande zur Verfügung gestellt von Tchibo

Dienstag, 13. November 2018

[Blogparade] Nikolaus-Lebkuchen

Heute habe ich zum Thema der Tchibo Blogparade "Das schmeckt nach Vorfreude" (hier könnt ihr auch gerne für mein Rezept voten) herrlichen Lebkuchen für euch. Und wer nicht nur gerne bäckt, sondern auch gerne verziert bekommt hier eine Anregung für Nikolaus-Lebkuchen. Ansonsten könnt ihr den Lebkuchen auch ohne Verzierung machen oder mit Mandeln dekorieren.

Die Dekoration und Backzubehör für die Bilder kommt von Tchibo und die wunderschöne Deko die es da jetzt zu kaufen gibt sorgt tatsächlich für Vorfreude. Bei mir im Haus weihnachtet es schon - ich bin aber auch einer der größten Weihnachts-Fans. Meine Freunde können das bestätigen :D

Wer also auch schon in Weihnachts-Vorfreude fallen möchte, holt ganz schnell das Lebkuchengewürz raus:



Zutaten für ca 3 Blech voll Kekse:
2 Eier
200 g Rohrohrzucker
2 EL Honig (ca. 60 g)
1 TL Natron
1 TL Lebkuchengewürz
1 Prise Zimt
300 g Mehl (150g Roggenmehl/150 g Weizenmehl)

außerdem:
Mehl zum Verarbeiten

Zuckerguss in rot,weiß und schwarz zum Verzieren

Zubereitung:
Den Teig am besten am Vorabend folgendermaßen zubereiten: Eier mit Zucker, Honig, Natron und Gewürzen schaumig mixen, dann die Mixstäbe durch die Knethaken ersetzen und das Mehl in das Eiergemisch einarbeiten - dann den klebigen Teig auf die bemehlten Arbeitsfläche und mit etwas Mehl per Hand zu einem schönen Teig kneten und abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Bevor es nun ans auswalken und ausstechen geht bitte den Teig ca. 1 h davor aus dem Kühlschrank nehmen. Dann am besten 2 Backbleche mit Backpapier vorbereiten und das Backrohr auf 180° vorheizen.

Nun den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche etwa 3 mm dick ausrollen - ausstechen, mit Wasser bestreichen und backen. Die Kekse kommen für 8 min. ins Backrohr (am besten ihr stellt euch einen Timer). In der Zwischenzeit kann das 2. Blech vorbereitet werden. Nach Ablauf der Backzeit das Blech rausnehmen, etwas überkühlen lassen, dann die Kekse in eine Schüssel geben und wieder befüllen während Blech Nr. 2 im Rohr ist.

Wenn die Kekse ausgekühlt sind geht es ans Dekorieren. Erst flächig rot, dann trocknen lassen, dann der schwarze Gürtel - wieder trocknen lassen - und zum Schluss die weißen Mantelknöpfe und die Gürtelschnalle.

Gutes Gelingen!






Donnerstag, 8. November 2018

Kaffee-Nuss-Kuchen

Oh dieser Kuchen - minimaler Aufwand - maximaler Genuss. Ich hatte eine genaue Vorstellung davon, hab einfach drauf losprobiert und bin mit dem Ergebnis mehr als happy. Ich glaub das wird ein neuer Lieblingskuchen von mir. Nüsse und Kaffee - genau mein Ding. Wer den Kuchen gerne noch etwas pimpen möchte, gibt ihm noch eine Zuckerglasur aus Staubzucker mit Kaffee.


Zutaten:
4 Eier
200 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
200 g zerlassene Butter
250 ml Kaffee
200 g geriebene Haselnüsse
300 g Mehl
1 Pkg. Backpulver

Zubereitung:
Zuerst wird der Kaffee zubereitet, damit ihm noch etwas Zeit zum Auskühlen bleibt. Dann wird das Backrohr auf 180° vorgeheizt und eine Kranzform (oder Guglhupfform) gebuttert und gebröselt oder mit Backtrennspray besprüht. Nun wird die Butter in einem Topf bei kleiner Hitze zerlassen. In einer Rührschüssel werden nun die Eier mit dem Zucker schaumig geschlagen. Dann kommen die restlichen Zutaten dazu und werden untergerührt. Die Masse in die Form füllen und bei 180° für 40 min. backen. Danach in der Form über- oder besser auskühlen lassen, rausstürzen und genießen!
Gutes Gelingen!