Mittwoch, 22. September 2021

Sauerteig Mischbrot

 So endlich ist wieder die für mich passende Jahreszeit zum Brotbacken - über den Sommer war ich zugegebenermaßen etwas faul. Aber meinen Sauerteig hab ich dennoch immer wieder mal gefüttert und so hab ich ihn noch immer - mittlerweile echt schon etwa 2 Jahre.

Dieses mal wollte ich mal ein helles Brot in Richtung Hausbrot vom Bäcker. Ich bin super zufrieden und im Topf gebacken wurde es auch richtig hoch so wie mir das super gefällt.

Zum Topf verlinke ich euch ganz unten einen Amazon Affilate Link - ich hab mich für einen ganz günstigen Topf entschieden, weil ich einfach nicht so viel Geld dafür ausgeben wollte. Ich bin mit dem komplett zufrieden.

Zutaten:

500 g Sauerteig
280 g Dinkelmehl
170 g Weizenmehl
250 g lauwarmes Wasser
(20 g Germ)
15 g Salz
2 EL Brotgewürz

Zubereitung:

1. Am Vorabend wird aus 1-2 EL Anstellgut und 250 g Roggenmehl und 250 ml Wasser der Sauerteig in der Rührschüssel angesetzt. Dieser soll abgedeckt (am bestem mit einem Kunststoffdeckel) 8-12 h gehen.
2. Am Backtag wird zuerst wieder Anstellgut (1-2 EL) für das nächste mal backen entnommen und fest verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt.
3. Dann wird der Sauerteig mit dem Wasser, Salz und Brotgewürz zu einer cremigen Konstistenz verrührt. (wer Germ verwendet bröckelt auch diesen in diesem Schritt dazu)
4. Danach kommen die restlichen Zutaten (Weizenmehl und Dinkelmehl) dazu und der Teig wird am besten mit den Knethaken der Küchenmaschine für ca. 5 min. auf kleinster Stufe geknetet.
2. Diesen Teig zugedeckt (mit einem feuchten Geschirrtuch) für ca. 4 h gehen lassen. Wer mit Germ backt, muss dem Teig nur etwa 1 h Zeit geben.
3. Danach auf der mit Roggenmehl bemehlten Arbeitsfläche per Hand "falten" - also flach drücken und zu der gewünschten Form einschlagen (ein tolles Hilfsmittel zum Einschlagen ist eine Teigkarte) und in einem mit einem Geschirrtuch belegtem und bemehlten Gärkörbchen (oder einer passenden Schüssel) nochmals abgedeckt 1 h gehen lassen. Wer mit Germ backt braucht nur etwa 30 min. Zeit einplanen.
4. In der Zwischenzeit das Backrohr samt Backblech bzw. Brotbacktopf auf 250° (O/U-Hitze) vorheizen.
5. Dann wird das Brot auf das heiße Backblech oder in den heißen Brotbacktopf gestürzt.
6. Nun kommt das Brot in das Backrohr - den Boden vom Backofen und das Brot besprüht ihr jetzt kräftig mit  Wasser oder schüttet direkt etwa 100 ml Wasser unterhalb des Blechs rein - wer mit einem Topf backt braucht kein Wasser - und schließt das Backrohr.
7. Nach ca. 15 min. wird die Temperatur auf 200° reduziert und das Brot wird für 45 min. fertig gebacken.
8. Nach der Backzeit aus dem Backrohr nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.
Gutes Gelingen!










Bananen-Nougat-Muffins

Muffins sind zwar nicht mehr groß in Mode aber dennoch finde ich sie super praktisch. Ich find sie praktisch beim Geburtstagsfest im Kindergarten oder auch in der Schule - jeder hat sein Stück sozusagen seperat verpackt. Aber auch zum Verschenken sind sie toll - ein abgeschnittenes Stück Kuchen sieht doof aus aber einen Muffin kann man durchaus einer Kollegin oder einer Freundin als Geschenk mitbringen...
Also habe ich heute ein neues Muffin-Rezept für euch: Bananen Nougat Muffins.


Zutaten für 12 Stück:
2 reife Bananen
100 g Zucker
1 Ei
70 g Rapsöl
100 g Milch
3 EL Nougatcreme
250 g Mehl
1/2 Pkg. Backpulver
70 g Schokodrops

Zubereitung:
1. Zuerst wird ein Muffinblech mit Papierförmchen ausgelegt und das Backrohr auf 180° O-/U-Hitze vorgeheizt.
2. Nun werden 2 reife Bananen in der Mixschüssel mit einer Gabel zerdrückt. Zucker, Ei, Öl und Milch dazugeben und gut vermixen.
3. Nougatcreme unterrühren.
4. Zum Schluss Mehl mit Backpulver und Schokodrops unterheben.
5. Die Masse in die Förmchen füllen und für 20 min. bei 180° backen.
6. Nach der Backzeit aus dem Backrohr nehmen und die Förmchen aus dem Blech lösen und auskühlen lassen.
Gutes Gelingen!







Freitag, 10. September 2021

Zucchinikuchen am Blech

 Mein bisheriger Zucchinikuchen ist mit Kakao und demnach ein dunkler Teig - nun wollte ich aber die Zucchini sehen und vor allem finde ich, sieht dann die Schokoglasur einfach hübscher aus, deshalb habe ich ein neues Rezept für euch. Wer die Zucchini aber vorsichtshalber lieber verstecken mag verwendet das andere Rezept im Guglhupf, das natürlich auch am Blech gebacken werden kann.

Zutaten:

4 Eier
200 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
400 g Zucchini geraspelt
125 ml Rapsöl
20 g ger. Mandeln
300 g Mehl
1 Pkg. Backpulver

3 EL Ribiselmarmelade

250 g Kochschokolade
250 ml Schlagobers

Zubereitung:

1. Zuerst wird die Zucchini gewaschen, entkernt und geraspelt.
2. Dann wird das Blech mit Backpapier ausgelegt und das Backrohr auf 180° O-/U-Hitze vorgeheizt.
3. 4 Eier mit Zucker und Vanillezucker sehr lange schlagen (mind. 5 min.) bis die Masse weiß ist.
4. Nun das Öl kurz unterrühren, danach werden die geraspelte Zucchini und das Mehl mit Backpulver und Mandeln per Hand untergehoben bis keine Mehlnester mehr zu sehen sind.
5. Die Masse aufs Blech streichen und 25-30 min. backen.
6. Etwas überkühlt kann die Ribiselmarmelade mit einem Esslöffel am Kuchen verteilt werden.
7. Für die Glasur den Schlagobers in einen Topf auf einer Herdplatte erhitzen bis es zu rauchen beginnt. Danach sofort von der Platte nehmen und die gehackte Schokolade einrühren bis sich alles gut verbunden hat. Die Glasur gleichmäßig über den Kuchen verteilen.

Gutes Gelingen!





Freitag, 2. Juli 2021

Kirsch-Schokokuchen

 Kirschen und Schokolade sind doch eine wunderbare Kombi oder? Und schnelle, einfache Blechkuchen sind sowieso meine liebsten Kuchen! Wie ist das bei euch? Backen und fertig? Oder lieber Boden backen und dann Creme und Früchte darauf?

Zutaten:

180 g Schokolade
150 g Butter zimmerwarm
180 g Zucker
1 Prise Salz
4 Eier
220 g Mehl
1 Pkg. Backpulver
150 ml Milch

500 g Kirschen entsteint

Zubereitung:

Zuerst wird die Schokolade bei kleiner Hitze im Wasserbad geschmolzen und das Backrohr auf 180° vorgeheizt. In der Zwischenzeit kann der Butter mit Zucker und Salz cremig geschlagen werden, dann die Eier einzeln unterrühren. Nun wird die flüssige Schokolade untergerührt und zum Schluss Mehl mit Backpulver und Milch untergerührt.

Diese Masse wird gleichmäßig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (26x40 cm - das sind diese, die man mit Transporthaube bekommt) gestrichen und mit den entsteinten Kirschen belegt.

Nun kommt der Kuchen für 35 min. bei 180° O/U-Hitze ins Backrohr.

Gutes Gelingen!







Donnerstag, 1. Juli 2021

Erdbeer-Drip-Torte

 Endlich ist auch bei uns die Erdbeerzeit. Ich wohne ja scheinbar im allerletzten Teil der Erde wo Erdbeeren reif werden. Dennoch freu ich mich jetzt die wunderbare Erdbeere zu verarbeiten. Der erste Teil Marmelade ist eingekocht, viele viele Erdbeeren sind vernascht und für die Schwiegermutter gabs diese kleine Torte zum Geburtstag. Ich habe in einer 20er Form gebacken, da wir nicht so viele Gäste waren und damit die Torte auch aufgegessen werden kann. Wer in einer normalen 26er Form bäckt verdoppelt das Rezept einfach und lässt den Kuchen etwa 10-15 min. länger im Backrohr.

Kuchen:

3 Eier
150 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
60 ml Öl (Raps- oder Sonnenblumenöl)
40 ml lauwarmes Wasser
150 g Mehl
2 TL Backpulver

Creme:

250 g Schlagobers
1 Pkg. Sahnesteif
3 Pkg. Vanillezucker
500 g Mascarino

500 g Erdbeeren gewaschen


2 EL Marmelade


Drip:

125 g Kochschokolade

20 g Kokosöl


Zubereitung:

Für das Biskuit wird eine Springform mit 20 cm Durchmesser vorbereitet und das Backrohr auf 180° vorgeheizt. Nun werden die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig geschlagen, dann Wasser und Öl untergerührt und zum Schluss Mehl mit Backpulver untergehoben. Der Teig kommt in die mit Backtrennspray ausgesprühte Form und wird bei 180° für etwa 40 min. gebacken (Stäbchenprobe machen!). Danach auskühlen lassen, aus der Form nehmen und einmal durchschneiden.

Nun wird die Creme zubereitet. Dafür Schlagobers mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen. Dann Mascarino unterrühren. Die Creme bis zur Füllung in den Kühlschrank stellen.

Nun werden die Erdbeeren vorbereitet. Die schönen für die Dekoration zur Seite geben. Gleich große Erdbeeren halbieren (für rundherum) und den Rest klein stückeln.

Während man die Torte zusammenstellt, kann die Schokolade mit dem Kokosöl im Wasserbad bei geringer Hitze geschmolzen werden.

Fürs Zusammenstellen empfiehlt sich ein verstellbarer Tortenring. Einen Teil vom Kuchen hineingeben und den Tortenring fest herum stellen. Dann mit 2 EL Erdbeermarmelade bestreichen. Nun werden die halbierten Erdbeeren rundherum auf den Kuchen gestellt und die Mitte mit den gestückelten Erdbeeren befüllt. Darauf kommt etwa 2/3 der Mascarino Creme. Dann der 2. Kuchenteil darauf und oben wird die Torte mit der restlichen Creme bestrichen.

Dann folgt der Schoko Drip und zum Schluss die Deko aus Erdbeeren.

Gutes Gelingen!






Mittwoch, 12. Mai 2021

Erdbeer-Pudding-Kuchen - Muttertagskuchen

 Eigentlich hatte ich eine aufwändige Erdbeertorte im Kopf als Muttertagstorte, doch kurz vorm Backen habe ich mich umentschieden für was Einfaches, Schnelles und nicht weniger leckeres. Sind wir doch mal ehrlich: Warum so viel mehr Aufwand, wenns doch anders genauso schmeckt. Natürlich ist es löblich, wenn man seiner Mama eine Mega Torte backen möchte - doch die Geste ist die Gleiche, wenn man einen einfachen schönen Kuchen macht, oder?

Ihr findet auch schöne Erdbeertorten bei mir am Blog - schaut euch gern um, aber bei mir gibts heuer diesen unspektakulären dafür äußerst leckeren Erdbeerkuchen. Solltet ihr eine größere Runde sein, könnt ihr das Rezept einfach verdoppeln und auf einem Blech backen.

Ach, ja wer den Tortenguss nicht mag oder ihn nicht machen mag, kann ihn einfach weglassen!



Zutaten:

3 Eier
150 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
60 ml Öl (Raps- oder Sonnenblumenöl)
40 ml lauwarmes Wasser
150 g Mehl
2 TL Backpulver

500 ml Milch
2 EL Zucker
1 Pkg. Vanillepuddingpulver

250 g Erdbeeren (gewaschen, entstielt und halbiert)

1 Pkg. Tortengelee rot
4 EL Zucker
250 ml Wasser

Zubereitung:

1. Zuerst wird eine Springform (26 cm) ausgefettet und gebröselt und das Backrohr auf 180° vorgeheizt.
2. Nun wird das Biskuit gemixt: Dazu Eier mit Zucker und Vanillezucker sehr lange mixen - bis ihr eine fast weiße Masse habt, dann Öl und Wasser unterrühren und zum Schluss Mehl mit Backpulver unterheben (so kurz wie möglich, aber darauf achten, dass keine Mehlnester zu sehen sind).
3. Die Masse kommt nun in die Springform und wird für 25 min. bei 180° gebacken.
4. In der Zwischenzeit wird der Pudding laut Packungsanleitung zubereitet. Diesen in eine kalte Schüssel umfüllen und mit Frischhaltefolie belegen - das verhindert eine Hautbildung. Der Pudding darf bis zur Zusammenstellung im Kühlschrank warten.
5. Nun können die Erdbeeren vorbereitet werden.
6. Sobald der Kuchen fertig und etwas abgekühlt ist, kann er aus der Form genommen werden. Idealerweise packt man ihn in einen Tortenring.
7. Auf den Kuchen kommt nun der Pudding - am besten davor mit einem Schneebesen durchrühren, dann die Erdbeeren und als Abschluss das Tortengelee, welches ihr nach Packungsanleitung zubereitet.
8. Danach wartet der Kuchen im besten Falle im Kühlschrank bis zu seiner Verspeisung.

Gutes Gelingen!




Montag, 10. Mai 2021

Bauernlaib 1,5 kg - 50% versäuert

Manchen von euch sind Rezepte für 1 kg Brot zu wenig - die doppelte Menge schaffen aber die Küchenmaschinen oft nicht. Daher sind 1,5 kg perfekt. Entweder auf 1 großen Laib oder 2 Stück. Ich mache gerne 2 Stück und friere das 2. entweder ein oder verschenke es, denn über ein selbstgebackenes Brot freuen sich fast alle.

Nun zum Rezept für meinen Bauernlaib mit 50%igem Sauerteiganteil. Am Vorabend des Backtages füttert ihr wie gewohnt euren Sauerteig an indem ihr 375 g Roggenmehl mit 375 g lauwarmen Wasser und dem Anstellgut aus dem Kühlschrank klümpchenfrei miteinander verrührt. Der Sauerteig soll zumindest 6 h Zeit bei Raumtemperatur bekommen. Bevor ihr dann ans Backen geht vergesst nicht wieder 1-2 EL davon zu entnehmen und als Anstellgut im Kühlschrank aufzubewahren.



Zutaten:

750 g Sauerteig
400 ml Wasser
375 g Roggenmehl
250 g Weizen- oder Dinkelmehl
20 g Salz
2 EL Brotgewürz
(wer zu wenig Zeit hat: 20 g Germ frisch oder 1 Pkg. Germ trocken)

Zubereitung:

1. Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und am besten mit den Knethaken der Küchenmaschine für ca. 5 min. auf kleinster Stufe kneten.

2. Diesen Teig abgedeckt für etwa 4 h gehen lassen (wer Germ dazugegeben hat muss nur 1 h warten). Wer den Teig allerdings gerne über Nacht gehen lassen möchte, deckt ihn mit einem Geschirrtuch ab und lässt ihn im Kühlschrank - das ist die sogenannte Übernacht-Gare - langsam kalt gehen. Bitte vor dem Backen auf Raumtemperatur bringen.

3. Danach wird der Teig auf einer mit Roggenmehl bemehlten Arbeitsfläche am besten mit einer Teigspachtel gefaltet (ein Anleitungsvideo findet ihr in den Highlights auf meiner Instagram Seite) und in ein bemehltes Gärkörbchen gegeben. Hier darf das Brot abgedeckt nochmal mind. 1 h gehen (bzw. 1/2 h für alle die Germ mit in den Teig gegeben haben)

4. In dieser Zeit wird das Backrohr samt Blech auf 250° O/U-Hitze vorgeheizt.

5. Sobald das Backrohr die Temperatur hat, wird das heiße Blech rausgenommen und das Brot aus dem Gärkörbchen auf das heiße Blech gestürzt.

6. Nun kommt das Brot in das Backrohr - den Boden vom Backofen besprüht ihr jetzt kräftig mit Wasser oder schüttet direkt etwa 100 ml Wasser unten rein und schließt das Backrohr.

7. Nach ca 15 min. wird die Temperatur auf 200° reduziert und das Brot noch 45 min. fertig gebacken.

8. Nach der Backzeit wird das Brot aus dem Backrohr genommen und darf auf einem Gitter auskühlen.

Gutes Gelingen!