Sonntag, 13. Mai 2018

Erdbeerstreuselkuchen

Bevor wir uns nun in den Urlaub verabschieden, lasse ich euch noch das Rezept für unseren Erdbeerstreuselkuchen zu Hause. Wir haben den heute am Muttertag vernascht, welcher übrigens ein toller Tag für mich war. Es ist ja nun schon mein 2. Muttertag - letztes Jahr konnte Otto noch nicht gehen aber heute früh kam er ganz alleine ins Schlafzimmer mit einer wunderschönen Rose in der Hand und weckte mich mit einem: "Bume Mama auf" (Übersetzung: Hier ist eine Blume für dich - steh jetzt auf) - das war so süß, dass das Aufstehen gar kein Problem mehr war. Dann kam Oma I zum Frühstück zu uns und Mittag beehrten wir Oma II und verbrachten dort den Nachmittag inkl. Onkeln, Tante, Cousin und Cousine.

Wie war euer Muttertag? Habt ihr gebacken? Auch was mit Erdbeeren?



Ich liebe ja den Geruch von gebackenen Erdbeeren - die werden dann so schön gatschig - ich verstehe auch wenn das jemand nicht mag aber alle anderen kommen mit diesem Rezept bestimmt auf ihre Kosten.


Zutaten:

Streuselteig:
50 g Butter zimmerwarm
50 g Mehl
20 g Zucker

Rührteig:
3 Eier
150 g Zucker
250 ml Schlagobers
125 ml Rapsöl
300 g Mehl
1 Pkg. Backpulver

300 g Erdbeeren in Stücken

Zubereitung:
Zuerst wird der Streuselteig zubereitet - gerne auch am Vorabend: dazu Butter mit Mehl und Zucker per Hand zu einer Masse vermengen - dann in Frischhaltefolie wickeln und in den Kühlschrank geben.

Für den Rührteig die Springform vorbereiten (buttern und bröseln oder mit Backtrennspray aussprühen) und das Backrohr auf 180° vorheizen. Dann die Eier mit dem Zucker schaumig aufschlagen, danach Schlagobers und Öl unterrühren und zum Schluss Mehl mit Backpulver unterheben.

Nun wird der Teig in die Form gefüllt, mit den gestückelten Erdbeeren belegt und dann den Streuselteig mit einer groben Reibe darüber gerieben (sollte der Streuselteig noch nicht fest genug sein einfach mit den Fingern Streuseln abzupfen und auf dem Kuchen verteilen).

Dann wird der Kuchen 50-60 min. bei 180° gebacken.

Gutes Gelingen!





Dienstag, 1. Mai 2018

[sponsored] Sommer-Erdbeer-Joghurt-Torte

Wenn ich an Urlaub und Sommer denke, dann passt diese Erdbeer-Joghurt Torte am besten dazu. Und weil Sommer ja schon wirklich greifbar ist und ich wie versprochen von meinen Reiseplänen erzählen möchte gibt es passend dazu diese leichte, nicht zu süße, fruchtige Torte. Probiert sie aus, ändert sie auf eure Wünsche und Geschmäcker ab - ich helfe euch natürlich gerne - einfach melden!

Nun zu unseren Reiseplänen: Ganz spontan begleiten wir Mitte Mai eine befreundete Familie nach Mallorca - genauer gesagt nach Can Picafort, das ist im Norden von Mallorca. Bei Tchibo startet ab 8. Mai die Themenwelt "Bereit für den Abflug" - genau zum Buchungszeitraum erfuhr ich davon und freue mich nun riesig den mittelgroßen Hartschalenkoffer für unsere Reise bekommen zu haben, den ich euch in den Bildern zur Torte gerne zeige.


Unsere Reiseteilnehmer sind: Oma, Otto's Goli, Otto und ich - unsere befreundete Familie fliegt in der gleichen Konstellation: Oma, Mama, Tante und Kind (im fast gleichen Alter wie Otto) - also eine Damenrunde mit je einem kleinen Herren. Die Papa's lassen wir zu Hause und gönnen ihnen schöner Wohnen :D

Wir fliegen ab Linz, was toll ist weil wir da nicht weit zum Flughafen haben. Dann haben wir ab Flughafen Mallorca je einen Mietwagen für die Reisedauer und wohnen in einem Familienhotel in Can Picafort. Es erwartet uns eine etwa 1stündige Autofahrt vom Flughafen Palma nach Can Picafort. Mit dem Auto geht es bestimmt schneller als mit dem Bus und beim Auto konnte ich einen Kindersitz für Otto dazu mieten, was mir doch sehr wichtig ist. Wir werden 5 Tage unterwegs sein - abzüglich An- und Abreisetag haben wir volle 3 Tage zur Verfügung in denen ich Otto das Meer, den Strand und hoffentlich viele neue Tiere zeigen kann. Ich bin schon sehr gespannt wie das Reisen mit einem 22 Monate Kind wird.

Ach ja, für alle mit kleinen Kindern: bei unserer Reise sind Kinder bis 2 Jahre komplett kostenfrei - also Flug und Hotel kostet 0,-. Er dürfte sogar im Flugzeug einen eigenen Koffer bis 23 kg befördern - werden wir nicht brauchen aber toll, oder? Also alle Mama's und Papa's: vielleicht macht ihr doch noch eine Reise vor dem 2. Geburtstag?!

Jetzt geht es aber an's Rezept:
Zutaten:
5 Eier
5 EL Wasser
150 g Zucker
150 g gemahlene Mandeln
150 g Mehl
1/2 Pkg. Backpulver

1 kg Erdbeeren

Creme:
500 g Joghurt
500 g Sauerrahm
70 g Puderzucker
12 Blatt Gelatine

Guss:
400 ml Erdbeersaft
2 Pkg. Tortengelee rot

Zubereitung:
Idealerweise am Vorabend den Wasserbiskuit backen, vormittags Creme und mittags Guss machen um am Nachmittag die Torte zu vertilgen:
Für das Wasserbiskuit, Eier und Wasser schaumig mixen, dann den Zucker dazu geben und gut aufschlagen. Zum Schluss Mandeln, Mehl und Backpulver unterheben und in eine 26 cm gefettete, gebröselte oder mit Backtrennspray besprühte Form füllen und im vorgeheizten Backrohr bei 180° für 25-30 min. backen. Danach aus dem Backrohr nehmen und auskühlen lassen.

Für das Zusammenstellen der Torte wird ein Tortenring benötigt - ich habe einen flexiblen mit dem ich sehr zufrieden bin.
Zuerst werden die Gelatineblätter in kaltem Wasser eingeweicht. Dann den Tortenring um den Biskuit geben und mit den gewaschenen, geputzten und halbierten Erdbeeren belegen.
Jetzt kann Joghurt mit Sauerrahm und Puderzucker verrührt werden, dann werden die Gelatineblätter ausgedrückt und in einem Topf am Herd auf kleiner Flamme verflüssigt - etwas überkühlen lassen, dann 1-2 EL von der Joghurtcreme mit einem Schneebesen einrühren (zum Temperaturausgleich) und dann die Gelatinemasse in die Joghurtcreme einrühren. Diese Creme kommt dann über die Erdbeeren. Nun soll die Torte etwa 2 h durchkühlen. Zum Schluss wird noch der Tortenguss nach Anleitung am Tortengelee-Päckchen zubereitet und über die Joghurtcreme verteilt (nicht verstreichen - wenn dann die Form anheben und so dafür sorgen, dass der Spiegel überall ist.)

Gutes Gelingen!







(Kooperation mit Tchibo: PR-Sample Hartschalenkoffer und Reisekissen)

Donnerstag, 26. April 2018

Rhabarberkuchen

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich zum ersten Mal Rhabarberkuchen gemacht habe. Bisher immer nur verkostet, aber jetzt endlich ein Rhabarberkuchen Rezept ganz nach meinem Geschmack: alles zusammenrühren, ab aufs Blech und fertig!



Bei uns ist ja heute der erste Tag seit langem ohne sommerliche Temperaturen - das musste ich gleich nutzen: Kind zu Oma, Blogbeitrag schreiben und jetzt dann gleich zum Pfarrer zwecks Trauprotokoll. Jetzt dauert es wirklich nicht mehr lange bis zu unserer Hochzeit und langsam aber doch werde ich doch etwas nervös: habe ich alles? biete ich meinen Gästen auch genug? Soll ich noch das oder das machen? Ich bin mir sicher alle ehemaligen Bräute wissen was ich meine ;D

Im nächsten Beitrag gibt es dann noch zu lesen, was sich noch Spontanes vor der Hochzeit aufgetan hat... ich bin schon so voller Vorfreude...

Nun aber zum eigentlichen Star: der Rhabarberkuchen am Blech!


Zutaten:
4 Eier
200 g Zucker
250 ml Wasser
200 g Mehl
2 Pkg. Vanillepuddingpulver
1 Pkg. Backpulver

500 g Rhabarber geschält, geputzt und in Stücke geschnitten

Zubereitung:
Zuerst wird das Backrohr auf 180° vorgeheizt und ein Backblech mit Backpapier ausgelegt.
Nun werden Eier, Zucker und Wasser sehr schaumig aufgeschlagen, dann wird das Mehl mit dem Puddingpulver und dem Backpulver vermischt und vorsichtig unter die Eiermasse gehoben.
Der Teig wird dann auf das Backblech gestrichen und mit dem Rhabarber belegt. Das Blech kommt dann für ca. 30 min. ins Backrohr.
Nach der Backzeit aus dem Backrohr nehmen und auskühlen lassen.
Gutes Gelingen!



Montag, 16. April 2018

Baby Cookies

Heute habe ich wieder mal ein Rezept für die Kinderecke. Leider kommt die Kinderecke nicht ganz so gut an wie ich es mir vorgestellt hatte. An was liegt es? Habe ich nicht so viele Leser mit Kinder? Sind die Rezepte nicht die richtigen? Oder wird eh fleißig nachgebacken und ich bekomme nur kein Feedback?



Ich habe auf jeden Fall eine neue Idee - ich versuche zukünftig die Kinderecke-Rezepte immer am Hochstuhl zu fotografieren, sodass am ersten Blick zu erkennen ist, was ein Kinderrezept ist.  Ich werbe damit unbezahlt für Stokke und ihren Tripp Trapp - aber das mache ich mit gutem Gewissen. Ich hatte vor dem Tripp Trapp 2 andere Hochstühle, weil ich zu geizig für ihn war. Richtig zufrieden bin ich aber erst seit ich den habe - ich kann ihn wirklich mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Ich mag wie er mitwächst, die Farben, die Bezüge die so toll abzuwischen sind und dass er bei uns am Tisch sitzt. Wir verwenden den Tripp Trapp ohne den Tischchen. Das habe ich nur als Fotorequisite. Falls es jemanden interessiert: Unser Hochstuhl hat die Farbe forest green, der Bezug heißt grey star und der Tisch hat die Farbe storm grey.



Nun aber endlich zum Rezept: dieses ist so kurz und so einfach - darum musste etwas anderer Text in den Beitrag ;) Die Baby Cookies sind wirkklich was für die ganz Kleinen. Die etwas größeren, die schon Süßeres gewohnt sind werden wahrscheinlich weniger Freude damit haben - aber probiert es einfach aus - ihr seht an den Zutaten, dass sie es wert sind ausprobiert zu werden. Ich freu mich von euch zu hören, wie die Cookies bei euren Kleinen angekommen sind.



Zutaten:
100 g Obstbrei (ob Apfelmus, oder das Lieblingsgläschen des Kindes oder selbst püriert)
60 g feine Haferflocken

Zubereitung:
Backrohr auf 180° vorheizen und ein Backblech mit Backpapier vorbereiten.
Nun den Obstbrei und die Haferflocken in eine Schüssel geben und miteinander verrühren. Mit 2 Teelöffel die Masse auf das Backblech setzen und zu Cookies formen - die Cookies behalten genau die Form, so wie ihr sie auf das Blech setzt.
Dann für 20-25 min. backen - danach auskühlen lassen und genießen!
Gutes Gelingen!




Melamin-Teller: PR-Sample von siebenelefanten
Tray (Tisch) und Bezug für den Tripp Trapp: PR Samples von Stokke

Freitag, 13. April 2018

Apfel-Streusel-Kuchen

Streuselkuchen sind ja schon was ganz Feines, oder? Und Äpfel sind meist auch im Haus - deshalb gibt es bei uns heute diesen Apfel-Streusel-Kuchen.

Mal sehen ob bis am Sonntag noch was da ist - wir hoffen ja auf Grillwetter und da braucht es auch eine gute Nachspeise. Im Notfall wird er nochmal gebacken.

Ich hoffe ihr habt auch alle so tolles Wetter und wünsche euch ein tolles Wochenende!



Zutaten:
Streusel:
100 g Mehl
70 g Zucker (Rohrohrzucker)
1 TL Zimt
70 g Butter in Stückchen

Kuchen:
200 g Butter zimmerwarm
200 g Zucker (Rohrohrzucker)
1 Zitrone (abgeriebene Schale)
4 Eier
200 g Mehl
1/2 Pkg. Backpulver

2-3 Äpfel geschält, entkernt und in Spalten geschnitten

Zubereitung:
Zuerst wird die Streuselkugel zubereitet - dafür Mehl, Zucker und Zimt miteinander vermengen, Butter dazu geben, mit den Händen zerbröseln bis Butter und der Rest miteinander verbunden sind, dann zu einer Kugel formen und in Folie gewickelt für mind. 30 min. in den Kühlschrank geben.

Nun kann der Kuchen gerührt werden: Butter mit Zucker schaumig mixen, dann die abgeriebene Zitronenschale untermengen. Die Eier einzeln unterrühren und dann schaumig rühren. Zum Schluss Mehl mit Backpulver unterheben.

Backrohr auf 180° vorheizen.

Die Hälfte der Teigmasse in eine gefettete, gebröselte oder mit Backtrennspray besprühte Springform (26 cm) geben, mit der Hälfte der Äpfel belegen, dann den restlichen Teig über den Äpfeln verteilen und wieder mit Apfelspalten belegen. Nun wird die Teigkugel aus dem Kühlschrank genommen und mit Hilfe einer groben Raspel die Streusel geraspelt - diese über den Kuchen verteilen und im vorgeheizten Backrohr bei 180° für 45 min. backen.

Danach aus dem Backrohr nehmen, überkühlen lassen, aus der Form lösen und im Idealfall noch warm servieren.

Gutes Gelingen!








 (Amazon Affiliate Link)

Montag, 9. April 2018

Malakofftorte

Eine meiner Lieblingstorten ist die Malakofftorte. Ganz einfach und auf jeden Fall auch was für Anfänger. Ich glaube so eine muss ich mir noch für das Kuchenbuffet bei meiner Hochzeit wünschen. Die Malakoff dekoriert man sonst ja mit Biskotten (am besten halb in Schoko getunkt) aber sobald Erdbeeren verfügbar sind, kommen die bei mir überall drauf - ich liebe Erdbeeren!

Ich arbeite im Rezept mit Gelatineblätter und ich weiß, dass das viele nicht mögen - wer also nicht mit Gelatine arbeiten möchte ersetzt 1 Becher Schlagobers mit 1 Pkg. Qimiq natur - rührt diese glatt, dann Schlagobers und Staubzucker dazu und mind. 2h kühl stellen.


Zutaten:
Biskuit:
3 Eier
60 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
60 g Mehl
1/2 Pkg. Backpulver

Creme:
750 ml Schlagobers
60 g Staubzucker
5 Blatt Gelatine

1 Pkg. Biskotten (ich hatte die von Manner)
1 Tasse Kaffee kalt
Mandeln gehobelt

Zubereitung:
Idealerweise bereitet man am Vorabend Biskuit und Creme zu und setzt die Torte am Serviertag zusammen (so dass sie noch mind. 2 h durchkühlen/durchziehen kann).
Für das Biskuit Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen und dann Mehl mit Backpulver unterheben und im vorgeheizten Backrohr bei 180° für 15 min. backen.
Für die Creme erst die Gelatineblätter in kalten Wasser einweichen, dann Schlagobers mit Staubzucker steif schlagen. Nun die eingeweichte Gelatine ausdrücken, in einem Topf auf der Herdplatte erwärmen bis sie flüssig ist, dann 2-3 EL von der Creme in den Topf einrühren (mit einem Schneebesen) und dann alles vom Topf gut in die Creme einrühren. Wer nicht mit Gelatine arbeiten will sondern mit Qimiq liest die Anleitung ganz oben im Blogbeitrag.

Für das Zusammensetzen der Torte den Ring der Springform um das Biskuit legen und zumachen, dann eine Schicht Creme darauf verteilen, dann in Kaffee getunkte Biskotten darauf verteilen, diese wieder mit Creme bedecken, dann wieder eine Lage Biskotten und zum Schluss eine Lage Creme und dann kühlen. Gut gekühlt kann der Tortenring abgenommen werden und die Torte verziert werden. Ich habe gehobelte Mandeln und Erdbeeren verwendet.
Gutes Gelingen!






Dienstag, 3. April 2018

Apfelstrudel gezogen

Ich weiß nicht wie lange ich schon einen ganz normalen Apfelstrudel zeigen möchte. Nun hab ich es endlich geschafft ihn zu fotografieren bevor er weg ist. Ganz besonders stolz bin ich auf das 1. Foto wo ich Puderzucker drüber streue :D :D :D

Der Apfelstrudel kommt in die Kategorie "Kinderecke", da der gesamte Strudel 2 EL Zucker enthält und die könnten in jedem Fall auch weggelassen werden. Bei uns kommt bei den Erwachsenenstücken Puderzucker drauf - bei den Kinderstücken nicht - ja ich weiß wir sind fies - dennoch denke ich, ich tu meinem Kind einen Gefallen damit.

Aber wie immer gilt: jeder wie er mag! Zum Thema Zimt habe ich in der Kinderecke schon etwas in einem Infofeld geschrieben - also warum ich Ceylon-Zimt verwende...

Nun aber zum Rezept:

Zutaten:
300 g Mehl
1 Prise Salz
1 EL Öl
230 g lauwarmes Wasser

50 g Butter

1 kg Äpfel (entkernt, geschält und feinblättrig geschnitten)
2 EL Zucker
2 EL Zimt
(Rosinen)

Zubereitung:
1. Für den Teig alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit den Knethaken des Mixers zu einem Teig rühren - abgedeckt mind. 1 h bei Raumtemperatur rasten lassen.
2. 50 g Butter in eine Auflaufform geben und im Backrohr bei 180° zergehen lassen.
3. Den Teig auf einer bemehlten Fläche durchkneten, sodass er nicht mehr klebrig ist - gegebenenfalls noch etwas Mehl einkneten. Dann auf ein bemehltes Baumwolltuch geben, dünn ausrollen und dann per Hand ziehen - umso größer umso besser. Im Idealfall kann man durch den Teig hindurch sehen.
4. Äpfel, Zucker und Zimt (wer mag: auch Rosinen) auf dem Teig verteilen und dann mithilfe des Tuches zu einem Strudel rollen. Diese in die gebutterte Auflaufform geben und etwa 1 h bei 180° backen.
Gutes Gelingen!