Samstag, 13. April 2019

Biskuitroulade

Echt jetzt? Bis jetzt gibt es noch gar kein Rezept für Biskuitroulade auf meinem Blog? Kaum zu glauben bei mittlerweile fast 200 Rezepten, die es hier schon gibt. Das musste ich jetzt aber wirklich schnell nachholen. Heute gibt es ausnahmsweise mal 2 verschiedene Rezepte für 1 gleiche Sache. 2 verschiedene Rezepte daher, weil ich weiß, dass jeder der sich Eier kaufen muss keine 9 Eier für eine Biskuitroulade nehmen möchte. Das Rezept mit 9 Eiern aber ist für mich einfach das allerbeste und alle die selber Hühner haben, haben irgendwann mal eine Zeit wo man nach Rezepten sucht, wo man viele Eier braucht, weil die Hühner mal fleissiger und mal weniger fleissig legen. Nicht wahr?

Zuerst kommt mein Lieblingsrezept mit 9 Eiern und weiter unten findet ihr dann eines bei dem ihr mit 5 Eiern auskommt.
Zutaten:
9 Eier
150 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
1 Prise Salz
160 g Mehl

1 kleines Glas Marmelade (ich hatte Marillenmarmelade)

Zubereitung:
Zuerst wird ein Backblech mit Backpapier ausgelegt und das Backrohr auf 200° vorgeheizt. Nun werden die Eier getrennt und die Eidotter mit 50 g Zucker und dem Vanillezucker und der Prise Salz schaumig gerührt. Die Eiklar werden mit dem restlichen Zucker zu Schnee geschlagen. Beide Massen miteinander vermischen und das (am besten gesiebte) Mehl untergehoben. Nun wird die Masse auf das Backblech gestrichen und für 15-20 min. gebacken.
Nach dem Backen auf ein mit Kristallzucker bestreutes Geschirrtuch stürzen, Backpapier abziehen, mit Marmelade bestreichen und aufrollen.
Sobald die Roulade ausgekühlt ist kann sie mit Staubzucker bestreut und serviert werden.
Gutes Gelingen!



Und hier das 2. Rezept:
Zutaten:
5 Eier
150 g Zucker
1 Prise Salz
100 g Mehl
1/2 Pkg. Backpulver

1 kleines Glas Marmelade (ich hatte Marillenmarmelade)

Zubereitung:
Zuerst wird ein Backblech mit Backpapier ausgelegt und das Backrohr auf 180° vorgeheizt. Nun werden die Eier mit dem Zucker, dem Vanillezucker und der Prise Salz schaumig gerührt. Zum Schluss wird das Mehl mit dem Backpulver untergehoben. Nun wird die Masse auf das Backblech gestrichen und für 15-20 min. gebacken.
Nach dem Backen auf ein mit Kristallzucker bestreutes Geschirrtuch stürzen, Backpapier abziehen, mit Marmelade bestreichen und aufrollen.
Sobald die Roulade ausgekühlt ist kann sie mit Staubzucker bestreut und serviert werden.
Gutes Gelingen!

Samstag, 30. März 2019

[Blogparade] Karottenkuchencupcakes

"Appetit auf Frühling" lautet die neue Tchibo Themenwelt, von der die Deko und das Backzubehör für diese Karottenkuchencupcakes kommt. Bei der Blogparade (ab Mittwoch) freue  ich mich über ein Kommentar von euch.




Für 12 Cupcakes benötigt ihr folgende Zutaten:
2 Eier
150 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
100 ml Rapsöl
125 g Sauerrahm
150 g Mehl
1/2 TL Zimt
1 TL Backpulver
50 g Haselnüsse gerieben
150 g Karotten gerieben

175 g Frischkäse Doppelrahm
50 g Staubzucker
1 TL Vanillezucker
250 ml Schlagobers

Zubereitung:
Für die Muffins werden erst die Karotten gerieben, das Muffinblech mit Papierförmchen bestückt und das Backrohr auf 180° vorgeheizt. Dann werden die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig weiß gerührt, dann Öl und Sauerrahm untergerührt und zum Schluss Mehl, Zimt, Backpulver, Haselnüsse und die geriebenen Karotten untergehoben. Diese Masse zu 2/3 in die Förmchen füllen und bei 180° für etwa 25 min. backen.
Danach werden die Muffins aus dem Backrohr zum Auskühlen genommen.
Sobald die Muffins ausgekühlt sind, können sie mit der Creme verziert werden. Ich habe dazu Frischkäse mit Staubzucker und Vanillezucker glatt gerührt, dann Schlagobers dazugegeben und fest geschlagen. Mit Lebensmittelfarbe habe ich dann einen kleinen Teil grün und den größeren Teil rosa gefärbt um die Tulpen (falls ihr es erkennt) zu dressieren.
Gutes Gelingen!







Montag, 25. März 2019

Marmorguglhupf für Diabetiker

Da ich nun in meiner 2. Schwangerschaft wieder unter Gestationsdiabetes (Schwangerschaftsdiabetes) leide, möchte ich nun das Backen für Diabetiker in meinem Blog aufnehmen. Meine Diätologin hat mir als Ersatz für Zucker Erythrit empfohlen - diesen in Verbindung mit flüssigem Süßstoff (weil Erythrit alleine schon sehr teuer ist) verwende ich nun in meinem Marmorguglhupf.
Auf Empfehlung mische ich Weizen- und Weizenvollkornmehl - besser wäre ja nur Weizenvollkornmehl - dies ist aber im Backergebnis meist recht trocken und nicht so lecker.

Ich bin schon auf eure Rückmeldungen gespannt.



Zutaten:
4 Eier
80 g Erythrit (Zuckerersatz)
1 TL flüssiger Süßstoff
125 ml Rapsöl
125 ml Wasser
150 g Weizenvollkornmehl
100 g Weizenmehl
1 Pkg. Backpulver
2 EL Backkakao

Zubereitung:
Zuerst wird die Guglhupfform mit Öl ausgestrichen und mit Semmelbrösel "ausgebröselt". Dann kann das Backrohr auf 180° vorgeheizt werden. Wer eine Küchenmaschine besitzt, lässt dann Eier mit Erythrit und Süßstoff sehr lange schlagen (der Rest trennt die Eier und schlägt aus dem Eiweiß Schnee, der erst ganz zum Schluss mit dem Mehl untergehoben wird.). Dann wird das Öl und das Wasser untergerührt und zum Schluss Mehl mit Backpulver untergehoben.
Eine Hälfte der Masse kommt nun in die Guglhupfform, in die 2. Hälfte wird der Kakao eingerührt und dann ebenso in die Guglhupfform gefüllt. Die Masse backt nun 50 min. bei 180° im Backrohr. Danach aus dem Rohr nehmen - überkühlen lassen und dann stürzen.
Fertig! Gutes Gelingen!







Sonntag, 10. März 2019

Nuss-Nougat-Torte

Heute habe ich einen richtigen Leckerbissen für euch. Ich möchte schon ein paar Osterideen präsentieren, man kann aber natürlich anstatt der Schokoeier zB Rocher verwenden oder andere Schokoleckerein zum Verzieren, dann passts in jede Jahreszeit.


Gebacken habe ich das Törtchen in einer 20er Form - wer so eine nicht besitzt, kann das Rezept natürlich in einer gewöhnlichen 26er Form machen - es wird dann nur nicht ganz so hoch und die Backzeit verringert sich um etwa 10 min.



Der Nuss-Nougat-Geschmack findet sich in der Creme. Hier kann jeder seine persönliche Lieblings-Nougat-Creme verwenden. Ich hab grundsätzlich die von "Ja Natürlich" am liebsten - dieses mal aber hab ich aus Geizgründen :D die "Natur pur" von Spar verwendet und bin auch mit dem Geschmack sehr zufrieden.

Nun aber zum Rezept:
Zutaten:
4 Eier
250 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
125 ml Öl
75 ml heißes Wasser
200 g Mehl
30 g Trinkkakaopulver
1/2 Pkg. Backpulver

1 Pkg. 500 ml Patisseriecreme
2 Pkg. Vanillezucker
2 Pkg. Sahnesteif
4-5 EL Nougatcreme nach Geschmack

ca 4 EL Himbeer- oder Ribiselmarmelade

Deko nach Anlass

Zubereitung:
Für den Teig wird das Backrohr auf 180° vorgeheizt und eine Springform vorbereitet. Ich hatte eine mit 20 cm Durchmesser. Wer eine "gewöhnliche" Springform mit 26 cm Durchmesser hat, verringert einfach die Backzeit um etwa 10 min. Nun werden also die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig weiß gerührt, dann Öl und heißes Wasser untergerührt und zum Schluss Mehl mit Kakaopulver und Backpulver untergehoben. Die Masse kommt nun in die Springform und wird bei 180° für ca. 50-60 min (wenn eine 20er Form verwendet wird) gebacken - bitte Stäbchenprobe machen.
Danach aus dem Backrohr nehmen und auskühlen lassen.
Der ausgekühlte Kuchen wird dann 1-2 mal durchgeschnitten.
Für die Creme wird die Patisseriecreme (kann auch durch Schlagobers ersetzt werden) mit dem Vanillezucker etwa 1 min. geschlagen, dann wird das Sahnesteif dazu gegeben und fertig geschlagen (insgesamt etwa 4 min.). Zum Schluss wird die Nougatcreme eingerührt.
Nun geht es ans Zusammenstellen: Boden mit Marmelade bestreichen, dann mit Creme, 2. Boden daraufgeben. Wieder mit Marmelade und Creme bestreichen und 3. und letzten Boden darauf geben. Die Torte mit Creme einstreichen, etwas Creme in einen Dressiersack füllen und mit einer Lochtülle rundherum Tupfen auftragen. Und dann dekorieren nach Lust, Laune und Anlass :D.
Gutes Gelingen!










Sonntag, 3. März 2019

Bienchenkuchen

Schon lange steht dieser "Spiegeleikuchen" auf meiner to-do-Liste. Inspiriert von Frühling, Fasching und Ostern wurde ein Bienchenkuchen draus. Mit dieser Verkleidung passt der Kuchen meiner Meinung nach zu Ostern, Frühling und Kindergeburtstag. Wer nicht so viel Freude mit Verzieren hat, lässt es weg und hat einen Spiegeleikuchen. Also für jedermann eine Option, oder?

Und nachdem sich die Sonne gerade etwas zeigt, möchte ich das Rezept gleich mit euch teilen.



Zutaten:
5 Eier
200 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
125 ml Öl
125 ml Wasser
250 g Mehl
1 Pkg. Backpulver

1 Pkg. Qimiq classic
500 ml Schlagobers
70 g Puderzucker

12 Pfirsichhälften (ich brauchte 2 Dosen 825g)

100 g Kochschokolade geschmolzen
1 Pkg. Pistazien gehackt 25 g
ein paar Mandeln gehobelt

Zubereitung:
Zuerst wird der Kuchen gebacken: Backrohr auf 180° vorheizen und mit Backpapier auslegen. Nun die Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, Öl und Wasser unterrühren und zum Schluss das Mehl mit Backpulver unterheben. Die Masse auf das Blech streichen und ca. 25 min. bei 180° backen. Danach aus dem Rohr nehmen und auskühlen lassen.
Für die Creme wird das Qimiq glatt gerührt, dann Schlagobers und Puderzucker dazugeben und steif schlagen. Nun wird die Creme am ausgekühlten Kuchen verteilt.
Die Pfirsiche aus der Dose in eine Sieb leeren und für Spiegeleikuchen sofort am Kuchen verteilen oder für Bienchenkuchen folgendermaßen verzieren: geschmolzene Schokolade in ein Gefriersäckchen füllen und ein minimal kleines Eck abschneiden - durch drücken wie einen "Stift verwenden und Augen und Muster "aufdressieren". Für die Flügerl mit einem spitzen Messer einschneiden und die Mandelblättchen einstecken. Dann die Bienchen am Kuchen verteilen und zum Schluss mit gehackten Pistazien die Creme verzieren.
Gutes Gelingen!








Donnerstag, 21. Februar 2019

Schoko-Nusskuchen am Blech

Heute melde ich mich nach einem tollen Tag mit Freunden und vor allem nach einem Tag mit einem Untersuchungstermin vom Baby. Am Anfang hat man ja so selten Untersuchungen und man ist so unsicher ob auch alles passt - das war heute doch sehr beruhigend zu hören, dass so weit alles bestens ist mit meinem Bauchbewohner.

Da ist die Motivation gleich höher endlich mal wieder ein neues Rezept zu tippen. Wie in letzter Zeit gewohnt, was ganz einfaches am Blech. Diese Kuchen sind einfach ruck zuck neben Trotzkind abgerührt und schmecken super. Vor allem aber brauchen sie keinen Platz im Kühlschrank weil Zimmertemperatur zum Lagern absolut reicht. Am besten natürlich abdecken, damit er nicht austrocknet. Ich habe da so ein tolles Blech mit Transporthaube vom Christkind bekommen. Ich verlink euch das am Ende des Posts.

Und jetzt viel Spass mit dem Rezept:




Zutaten:
6 Eier
300 gZucker
1 Pkg. Vanillezucker
120g Öl (Rapsöl)
250 g Sauerrahm
100 g Haselnüsse gerieben (oder ger. Mandeln)
100 g Trinkkakaopulver
180 g Mehl
1 Pkg. Backpulver

Zubereitung:
Zuerst wird das Backrohr auf 180° vorgeheizt und ein Backblech mit Backpapier ausgelegt. Nun werden die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig weiß geschlagen. Dann Öl und Sauerrahm einrühren und zum Schluss Haselnüsse, Kakao, Mehl und Backpulver nur kurz eingerührt. Die Masse nun auf das Blech geben und bei 180° für 25-30 min. backen.
Danach aus dem Backrohr nehmen, aukühlen lassen, mit Staubzucker bestreuen und genießen.
Gutes Gelingen






Donnerstag, 7. Februar 2019

Mohn-Joghurtkuchen am Blech

Vor kurzem hab ich diesen tollen Kuchen bei einer Freundin von mir bekommen - natürlich habe ich sofort das Rezept für mich und euch geholt - schon 2 mal nachgebacken und jetzt bereit es mit euch zu teilen. Der Kuchen ist echt schnell abgerührt, ist super saftig, hält sich gut, toll zum Einfrieren geeignet uuuund schmeckt echt toll - sofern man natürlich Mohn mag.

Ach ja, auf diesem Weg entschuldige ich mich auch für meine Blog-Abwesenheit im Jänner. Wer mir auf Instagram folgt, weiß schon Bescheid - der Rest erfährt es jetzt: Ich bekomme wieder Nachwuchs. Leider war der Beginn der Schwangerschaft etwas anstrengend wegen anhaltender Übelkeit - darum auch die Blogpause, die ich mir einfach so rausgenommen habe. Aber nun bin ich guter Dinge, dass es bergauf geht...

Jetzt aber zum Kuchen:

Zutaten:
6 Eier
300 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
300 ml Öl
500 ml Naturjoghurt
400 g Mehl
1 Pkg. Backpulver
200 g Mohn gemahlen

Zubereitung:
Zuerst wird das Backblech mit Backpapier ausgelegt und das Backrohr auf 180° vorgeheizt.
Nun werden Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig weiß geschlagen. Dann Öl und Naturjoghurt unterrühren und zum Schluss Mehl mit Backpulver unterheben. 3/4 dieser Masse kommen nun aufs Backblech. In die restliche Masse wird der Mohn eingerührt und dann mit einem Esslöffel Kleks-weise auf den Kuchen verteilt.
Bei 180° bäckt er nun für 30 min. Danach aus dem Backrohr nehmen, auskühlen lassen und genießen.
Gutes Gelingen!