Donnerstag, 10. Dezember 2020

Windbäckerei/Windringe (Kekse)

 Leider fallen heuer ja die Christkindlmärkte aus - deshalb haben wir (24 verschiedene Blogger) jeden Tag ein Rezept zum Thema Christkindlmarkt für euch vorbereitet. Ich darf heute das 10. Türchen öffnen und habe für euch Windbäckerei bzw. Windringerl oder was auch immer ihr aus der Baiser-Masse dressiert. Unter dem Hashtag #bloggerchristkindlmarkt findet ihr auf Instagram alle Beiträge. Morgen öffnet Simone von chez_simonemarie das 11. Türchen für euch.

Die Windringe eignen sich mit einem schönen Band auch toll als Christbaumschmuck oder auch zur Verzierung für das Weihnachtsdessert.

Nun aber viel Spaß und gutes Gelingen mit diesem Rezept:


Zutaten:

3 Eiweiß
1 Prise Salz
100 g Feinkristallzucker
70 g Staubzucker gesiebt

Zubereitung:

1. Backrohr auf 100° O/U-Hitze oder 90° Heißluft vorheizen und ein bzw. zwei Blech mit einem frischen Blatt Backpapier auslegen. Darauf achten dass alle Backutensilien (Schüssel/Schneebesen/Teigspachtel) sauber, fettfrei und trocken sind.

2. Zuerst wird das Eiweiß von 3 Eiern mit einer Prise Salz sehr lange zu einem steifen, schnittfestem Eischnee geschlagen. Dann löffelweise und sehr langsam den Feinkristallzucker dazugeben und immer weiter mixen. Wenn keine Kristalle mehr zu hören sind - sprich der Zucker vollständig aufgelöst ist und der Schnee, wenn man den Schneebesen rausnimmt nicht verläuft, sondern die Form genauso hält ist alles richtig.

3. Nun wird der gesiebte Staubzucker per Hand vorsichtig untergehoben.

4. Einen Dressiersack mit einer Sterntülle in ein hohes schwerer Glas stellen und mit der Masse befüllen.

5. Nun kann nach Lust und Laune dressiert werden - ich habe Ringe, Pünktchen und Bäumchen versucht. Wer mag kann die Leckereien auch mit Zuckerperlen verzieren. Die Masse ergab bei mir 2 Blech voll Windbäckerei.

6. Die Windbäckerei backt nun bei 100° O/U-Hitze bzw. 90° Heißluft - bei Heißluft könnt ihr gleich beide Blech reingeben - wer nur O/U-Hitze hat wie ich, muss nacheinander backen für 1 h bei einem Spalt geöffneter Backrohrtür (ich habe dazu einfach einen Holzkochlöffel in die Tür gesteckt). Der offenen Spalt sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit aus dem Backrohr kann und das Baiser austrocknet und nicht gatschig/matschig/pickig (ich finde das richtige Wort dafür nicht) wird.

7. Danach vollständig auskühlen lassen und luftdicht verpackt kühl aufbewahren.

Gutes Gelingen!








Keine Kommentare:

Kommentar posten