Samstag, 12. August 2017

Apfelkuchen gedeckt (Apple pie)

Meine Stieftochter hat mich letztens auf die Idee gebracht einen Apfelkuchen wie in den amerikanischen Filmen zu backen, nachdem ich auf Ideensuche für den Blog war - sorry Lea, wir haben ihn ohne dich aufgegessen aber ich mache ihn dir gerne nochmal - so lecker war er. Und weil ich in letzter Zeit auch beim Backen auf Zucker und Zutaten achte (mein Kleiner isst nun schon mit) habe ich dieses mal sehr regional und zuckerreduziert gebacken, damit ich auch meinen Kleinen probieren lassen konnte. Zum ersten Mal habe ich Schweinefett (mein Cousin hat Wollschweine - www.reindlhof.at) beim Backen verwendet - zugegeben mit etwas mulmigen Gefühl - aber es war super lecker und ich schmeckte es später nicht raus. Gesüßt habe ich mit Honig, den mein kleiner Bruder imkert. Das Dinkelmehl kommt vom Biohof Kugler aus Leopoldschlag und die Eier von den Hühnern meiner Eltern.



Auf den Fotos seht ihr auch ein wunderschönes handgemachtes Geschirrtuch von La Schachtula, welches mir die Inhaberin für meinen Blog zur Verfügung stellte - Danke!
Hinter La Schachtula steht Frau Eckerstorfer Ulrike - gebürtige Haslacherin - also auch Mühlviertlerin wie ich. Ihre wunderschönen Geschenke sind regional, handgemacht und somit jedes Stück ein Unikat. Auf der Homepage findet ihr einen Onlineshop, sowie Infos wo in eurer Nähe ihr die Produkte kaufen könnt. Bei uns in Freistadt ist das im MÜK und bei Reichhart&Partner.


Zutaten:
Mürbteig:
350 g Mehl (Bio-Dinkelmehl)
150 g Schweineschmalz (oder Butter)
2 Eier
100 g Honig
1 Prise Salz

Füllung:
ca. 1 kg. Äpfel geschält und kleingeschnitten
500 ml Apfelsaft
1 Pkg. (37g) Vanillepuddingpulver

Fett für die Form
Mehl für die Arbeitsfläche


Zubereitung:
Den Mürbteig am besten am Vorabend zubereiten - ansonsten mindestens 1 h Kühlzeit einrechnen. Mehl in eine Schüssel geben, Schweineschmalz in kleinen Stücken dazugeben und mit 2 Messern das Fett in das Mehl einarbeiten (ich schneide dazu übers Kreuz - so arbeitet man das gut ein). Danach die Eier, den Honig und die Prise Salz dazu geben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten und gut durchkneten, dann abdecken und in den Kühlschrank geben und mind. 1 Stunde kühl stellen.

Das Backrohr auf 180° vorheizen.
Dann werden die Äpfel geschält und klein geschnitten, sowie der Apfelsaft (etwa 450 ml) in einem Topf zum Kochen gebracht. Der restliche Apfelsaft wird mit dem Vanillepuddingpulver glattgerührt und sobald alles kocht hineingerührt und kurz aufgekocht. Nun werden die geschnittenen Äpfel dazugegeben und ganz kurz eingekocht - Topf zur Seite nehmen und überkühlen lassen. In dieser Zeit wird der Teig aus dem Kühlschrank genommen und 2/3 der Menge auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt und in eine gefettete Form gelegt (inkl. Rand nach oben), dann wird die Füllung hineingeleert und ein Gitter mit dem restlichen Teig gebastelt und aufgelegt. Dann kommt der Kuchen bei 180° für ca. 40 min. ins Backrohr.
Gutes Gelingen!

PS: Wer es süßer mag überzuckert sein Stück einfach mit Staubzucker.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen